Sie sind hier: bsb > Informationen > Steuer-Tipp > Übersicht 2010 > Juli 2010

Steuer-Tipp

Buchführung unter die Lupe genommen

Finanzierung - Nutzen Sie das derzeit günstige Zinsniveau!

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat zu einem historisch niedrigen Zinsniveau geführt, das aktuell durch die Eurokrise noch weiter gesunken ist.

Empfehlung:
Erstellen Sie sich eine Darlehensübersicht nach folgendem Muster:

- Darl. Nr.
- Laufzeit bis
- Zinsbindung bis
- Zinssatz in %
- Valuta 01.07.2009
- Vlauta 30.06.2010
- Tilgung
- Zinsen
- Kapitaldienst Zins + Tilgung

Aktuelle Zinssätze erhalten Sie in der Fachpresse wie top agrar und Landwirtschaftliches Wochenblatt oder im Internet unter www.rentenbank.de  bzw. www.kfw.de u. a.

Läuft bei einem Darlehen in den nächsten sechs Monaten die Zinsbindung aus, dann können Sie schon jetzt den Anschlusszins mit der Bank verhandeln und vereinbaren. Bei späterem Auslauf der Zinsbindung kann auch heute schon der neue Anschlusszins mit einem sog. Forwardaufschlag (Zinsaufschlag) fest vereinbart werden.

Haben Sie im Umweltbereich finanziert (Photovoltaik, Windenergie, Biogas usw.) dann könnten Sie schon heute REN- oder KfW Darlehen in der Zinsbindungszeit kostenfrei durch ein zinsgünstigeres Darlehen ablösen. Sprechen Sie mit Ihrer Hausbank.

Praxistipp:
Keine Sondertilgungen vornehmen, sondern das Eigenkapital für Liquiditätsrücklagen schonen und mit „billigem“ Geld bestehende Darlehen verlängern.
Investitionen langfristig finanzieren und so das niedrige Zinsniveau nutzen. Über sog. Forward-Darlehen ggf. Investitionen, die erst in den nächsten 6 bis 12 Monaten anstehen, im Zins absichern.

Beachten Sie bei Investitionsfinanzierungen die „Goldene Finanzierungsregel“, langlebige Wirtschaftsgüter (Gebäude) langfristig finanzieren und kurzlebige Wirtschaftsgüter (Maschinen, Umlaufvermögen) kurzfristig finanzieren, möglichst mit Eigenkapital. Wegen des niedrigeren Kapitaldienstes sind Annuitätendarlehen den Abzahlungs- und Tilgungsdarlehen vorzuziehen.

Juli 2010