Sie sind hier: bsb > Informationen > Steuer-Tipp > Übersicht 2014 > Mai 2014

Steuer-Tipp

Direktvermarkter aufgepasst: NRW will Steuerhinterziehung an der Kasse stoppen

Direktvermarkter aufgepasst:
NRW will Steuerhinterziehung an der Kasse stoppen

Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans will Steuerbetrug an manipulierten Registrierkassen eindämmen: „Wir werden den massenhaften Betrug an manipulierten Kassen nicht länger hinnehmen. Dem Staat entgehen dadurch Jahr für Jahr schätzungsweise bis zu zehn Milliarden Euro“, sagte Walter-Borjans laut einer Presseerklärung des Finanzministeriums NRW.

„Dass in Branchen mit einem hohen Anteil an Bargeschäften eine Reihe von Softwareherstellern elektronische Kassensysteme anbieten, in denen die Möglichkeit zur Steuerhinterziehung bereits programmiert ist, ist nicht hinnehmbar“, so der Minister. Elektronische Buchführungssysteme ermöglichen es, getätigte Einnahmen des Unternehmens „auf Knopfdruck“ aus den Aufzeichnungen zu entfernen. Damit verschwinden sie aus der Endabrechnung und werden nicht versteuert. Außenprüfer der NRW-Finanzverwaltung treffen zunehmend auf Registrierkassen, PC-Kassen und ähnliches, bei denen Eingriffe kaum noch zu erkennen sind.

Minister Walter-Borjans verlangt, dass Finanzämter statt mit Anmeldung künftig auch unangemeldet Kassen in Betrieben überprüfen können.

Stand: Mai 2014